Nationales Israel und Juda

Die nachfolgenden Fragen und Antworten behandeln in sehr detaillierter Weise die Erfüllung von Gottes Verheißungen an das Volk Israel und Juda. Für allgemeinere Informationen kannst du gern unsere Seite Bibelstudien besuchen, wo zukünftig noch weiteres Material angeboten wird. Eine andere, ausgezeichnete Informationsquelle bilden die Open Bible Ministries, wo du auch Bücher zu diesem Thema bestellen kannst. 

  1. Was verbirgt sich hinter dem Thema „Nationales Israel“?
  2. Warum ist das Thema „Nationales Israel“ wichtig?
  3. Welche nationalen Verheißungen enthält die Bibel?
  4. Welche Hinweise gibt uns die Bibel auf den heutigen Verbleib Israels?
  5. Sind die Verheißungen durch die Juden und den heutigen Staat Israel erfüllt worden?

1. Was verbirgt sich hinter dem Thema „Nationales Israel“?

Wenn man die Juden und das heutige Israel als Nation betrachtet, so wird sehr schnell deutlich, daß sie die nationalen Verheißungen, die Gott im Alten Testament an die Israeliten gab, nicht erfüllen. Diese offensichtliche Diskrepanz ließ Thomas Paine, einen der Wegbereiter der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung, die Bibel gänzlich als unwahr verwerfen. Dennoch wissen wir, daß Gott Seine Versprechungen tatsächlich eingehalten hat. Wir müssen daher ein tieferes Verständnis für die nationalen Verheißungen an Israel entwickeln, und wir müssen herausfinden, wo diese Verheißungen erfüllt werden.

Im ersten Buch Mose z.B., als Gott Abraham berief, gab Er ihm einen Segen. „... ich habe dich gemacht zum Vater vieler Völker ... und will von dir Völker machen, und sollen auch Könige von dir kommen ..." (1. MOSE 17:5-6). Dieser Segen wurde von Abraham auf Isaak und von Isaak auf Jakob übertragen. Als nun für Jakob die Zeit kam, den Segen weiterzugeben, teilte er die Verheißungen auf seine zwölf Söhne auf. Juda erhielt die Verheißung des Königtums: „Das Zepter wird nicht fehlen in Juda, noch ein Herrscher aus seinem Geschlecht, bis daß Shiloh komme ..." (1. MOSE 49:10, KJV). Josephs Söhnen, Ephraim und Manasse, verhieß er Größe. Manasse sollte ein großes Volk werden, doch Ephraim sollte „größer denn er werden, und sein Same wird eine Vielzahl von Völkern werden" (1. MOSE 48:19, KJV).

Als David König des gesamten israelitischen Volkes wurde, ging Gottes Verheißung an Juda in Erfüllung. Darüber hinaus verhieß Gott David, daß stets ein Mitglied seiner Familie auf dem Thron sitzen würde. „… es wird David nie fehlen an einem Mann, zu sitzen auf dem Thron des Hauses Israel" (JEREMIA 33:17, KJV).

Nach dem Tod König Salomos wurde Israel in zwei Königreiche aufgeteilt. Die zwei südlichen Stämme, Juda und Benjamin, zusammen mit dem Stamm Levi, wurden das Königreich Juda genannt und blieben unter der Herrschaft von Davids Nachkommen. Die nördlichen zehn Stämme, Israel genannt, lehnten sich vollkommen gegen Gott auf und wurden von den Assyrern in Gefangenschaft geführt. Später rebellierte auch Juda gegen Gott und wurde von Babyloniern gefangengenommen. Einige aus dem Volk Juda konnten aus Babylon heimkehren, doch das Volk Israel wurde zerstreut und kehrte niemals wieder zurück (siehe Bild 1).
 

Israels WanderungenBild 1: Israels Wanderungen

Wo werden Gottes Verheißungen hinsichtlich Königtum und Staat erfüllt? Wo sehen wir die Erfüllung der Verheißungen, die Abraham gegeben wurden? Wenn wir die Geschichte und die biblischen Prophezeiungen für das Volk Israel und Juda studieren, so stellen wir fest, daß alle Verheißungen Gottes tatsächlich erfüllt worden sind. Die Israeliten und die Nachkommen des südlichen Königreichs Juda kann man heute in Großbritannien und dem Commonwealth, den Vereinigten Staaten von Amerika und den nordeuropäischen Ländern wiederfinden. In Unwissenheit über dieses Thema zu verweilen, bedeutet, daß einem vieles in der Bibel verschlossen bleibt, da Gottes Wirken unter den Nationen zum Großteil die Erfüllung von biblischer Prophetie ist.

2. Warum ist das Thema „Nationales Israel“ wichtig?

„Wir haben um so fester das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, daβ ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint in einem dunkeln Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen“ (2. PETRUS 1:19).

Deine Errettung hängt nicht davon ab, inwieweit du Prophezeiungen verstehst. Sie sind aber aus verschiedenen anderen Gründen dennoch von Bedeutung. Bis zur Wiederkunft Christi dienen Prophezeiungen als ein aufklärendes Licht und lassen uns die aktuellen Geschehnisse besser verstehen. Sie stärken zudem unseren Glauben an Gott und an Sein vollkommenes Wort. Wenn sich Prophezeiungen im Laufe der Zeit mit 100prozentiger Genauigkeit erfüllen, können sie sicherlich dazu dienen, Menschen zu bekehren und ihnen die Unfehlbarkeit von Gottes Wort aufzuzeigen. Obwohl das Wissen dieser Dinge die Errettung eines Menschen nicht beeinflußt, spielt es dennoch eine wichtige Rolle.

Nur um dir ein Beispiel zu geben: In HESEKIEL 38-39 erfahren wir, daβ Israel von Gog und Magog angegriffen werden wird. Bezieht sich dies nun auf das heutige Palästina, wie viele es glauben? Das wäre schon möglich. Hesekiel prophezeit jedoch, daβ der Feind in ein Land „ohne Mauern“, „ohne Riegel und Tore“ einfallen wird (HESEKIEL 38:11). Das trifft wohl kaum auf Palästina zu. Es beschreibt Nordamerika jedoch sehr genau!

Wir erlangen ein besseres Geschichtsverständnis, sobald wir erkenen, welches Volk heute mit Israel identifiziert wird. Die Prophezeiung in JEREMIA 31:31-33 (a. wiederholt in HEBRÄER 8:6-13) ist ein weiteres Beispiel dafür, daβ Gott einen neuen Bund mit Israel schließen wird: „Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben; und sie sollen mein Volk sein, so will ich ihr Gott sein.“ Gott spricht hier von einem Volk, nicht von einzelnen Gläubigen! Es kann wohl kaum Zufall sein, daβ der Protestantismus in Groβbritannien, Skandinavien, Norddeutschland sowie Holland bereitwillig angenommen wurde – genau in jenen Ländern, in denen das Volk Israel heute lebt!

3. Welche nationalen Verheißungen enthält die Bibel?

Hier sind einige der nationalen Verheißungen aufgeführt:

Gott versprach, daß Israels Bevölkerung stark anwachsen wird

  • Dein Same soll werden wie der Staub auf Erden – 1. MOSE 13:16; 1. MOSE 28:14
  • Abrahams Same soll werden wie die Sterne am Himmel – 1. MOSE 15:5; 1. MOSE 22:17; 1. MOSE 26:4
  • Ich will dich gar sehr mehren – 1. MOSE 17:2; 1. MOSE 26:24; 1. MOSE 48:4
  • Dein Same soll werden wie der Sand am Ufer des Meeres – 1. MOSE 22:17; 1. MOSE 32:13
  • Rebekka soll wachsen in vieltausendmal tausend – 1. MOSE 24:60

Israel wird sich aus mehreren Nationen zusammensetzen

  • Ein Vater vieler Völker – 1. MOSE 17:4-5
  • Völker sollen von dir kommen – 1. MOSE 17:6
  • Könige sollen von dir kommen – 1. MOSE 17:5; 1. MOSE 35:11
  • Ein groβes und mächtiges Volk soll von Abraham kommen – 1. MOSE 18:18
  • Eine Menge von Völkern sollen von Jakob kommen – 1. MOSE 28:3; 1. MOSE 32:13; 1. MOSE 48:4
  • Ein Volk und eine Völkergemeinschaft sollen von Jakob kommen – 1. MOSE 35:11, KJV
  • Ein großes Volk soll von Manasse kommen – 1. MOSE 48:19
  • Eine Menge von Völkern sollen von Ephraim kommen – 1. MOSE 48:19, KJV

Israel wird großen Einfluß gewinnen

  • Sein Same soll die Tore seiner Feinde besitzen – 1. MOSE 22:17; 1. MOSE 24:60

Die Prophezeiungen werden sich in der Endzeit erfüllen

  • Verheißungen werden sich in den letzten Tagen erfüllen – 1. MOSE 49:1, KJV

Auf welche Nation, oder vielmehr auf welche Nationen treffen die oben angeführten Verheißungen zu?

4. Welche Hinweise gibt uns die Bibel auf den heutigen Verbleib Israels?

1) Es wird für eine lange Zeit ohne König sein.
HOSEA 3:4: Die Kinder Israel werden lange Zeit ohne König bleiben.

2) Der Thron wird im Meer sein, und das Volk wird über das Meer herrschen.
2. SAMUEL 7:10: „daß es daselbst wohne“. Israel wird also letztendlich Land besitzen.
HOSEA 12:2: Läuft dem Ostwind nach = Richtung Westen.
PSALM 89:26: Ich will Davids Hand (= Zepter) über das Meer stellen; sein Thron soll im Meer sein, und er wird die Seewege kontrollieren.

3) Das Land befindet sich nordwestlich von Israel.
JESAJA 49:3,6: In bezug auf Israel (Jakob).
JESAJA 49:12, KJV: Von ferne und vom Norden und vom Westen = Nordwesten (es gibt kein hebräisches Wort für Nordwesten).

4) Es befindet sich auf einer fernen Insel.
JEREMIA 31:9-10: „fern“ in die Inseln.

Wenn du auf einer Europakarte von Jerusalem aus eine gerade Linie nach Nordwesten ziehst, über den europäischen Kontinent hinweg bis zum Meer, und dann weiter bis zu den Inseln im Meer – so landest du geradewegs auf den Britischen Inseln!

5. Sind die Verheißungen durch die Juden und den heutigen Staat Israel erfüllt worden?

Es stimmt: „Das Heil kommt von den Juden“ (JOHANNES 4:22). Doch Jesus sprach auch zu den Juden, als Er sagte: „Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volk gegeben werden, das seine Früchte bringt“ (MATTHÄUS 21:43).

Das letztgenannte Volk waren die „verlorenen Schafe des Hauses Israel“ (MATTHÄUS 10:6; MATTHÄUS 15:24). Jesus sagte Seinen Jüngern, sie würden „mit den Städten Israels nicht zu Ende kommen, bis der Sohn des Menschen kommt“ (MATTHÄUS 10:23).

Selbst die damaligen Juden wußten, wo sich die Israeliten aufhielten. Sie sprachen zueinander: „Wo will dieser hingehen, daβ wir ihn nicht finden sollen? Will er zu den Zerstreuten unter den Griechen gehen und die Griechen lehren?“ (JOHANNES 7:35).

Die Apostel wuβten ebenfalls, wo die Israeliten lebten. Jakobus richtete seinen Brief „an die zwölf Stämme in der Zerstreuung“ (JAKOBUS 1:1).

Israel war von jeher ein sehr geringes Volk. Selbst der moderne Staat Israel wird nur durch Amerikas Unterstützung aufrechterhalten. Viele Verheißungen machen einfach keinen Sinn z.B.:
„Gott gebe dir vom Tau des Himmels und von der Fettigkeit der Erde und Korn und Wein die Fülle. Völker müssen dir dienen, und Leute müssen dir zu Fuße fallen. Verflucht sei, wer dir flucht; gesegnet sei, wer dich segnet“ (1. MOSE 27:28-29).

Weder das alte Israel, noch der heutige Staat Israel sind jemals

  • zu einer groβen und mächtigen Nation geworden;
  • als groβ bezeichnet worden;
  • zu einer Nation oder einer Gruppe von Nationen geworden;
  • zu einer hohen Bevölkerungszahl angewachsen;
  • im Besitz der Tore ihrer Feinde gewesen;
  • usw.